Landesverband der Philatelisten in Sachsen-Anhalt e.V. im BDPh. e.V.

 Startseite  Beiträge  Veranstaltungen  Mitgliedsvereine  Impressum  Anmelden
Beiträge

Die Amtskennzeichen der Deutschen Post in den Bezirken Magdeburg und Halle/Saale

von Klaus Hirschfeld, Haldensleben

Im Zuge der Verwaltungsreform von 1952/53 wurden in DDR auf postalischen Sektor Änderungen im Paketversand durchgeführt.

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (1)
Abb.1: MPF Vf. Nummer 285/1953 – angekündigtes Verzeichnis der Amtskennzeichen.
Mit der Verfügung Nr. 399/1953 wurde das Verzeichnis nochmals angekündigt.

Wo sind die Amtskennzeichen für die Postkunden sichtbar?

Zuerst auf den Paketnummernzettel, wo das Amtskennzeichen zweizeilig eingedruckt wurde. Die erste Zeile war der Kennbuchstabe der Bezirksdirektion, die zweite Zeile die Zuordnungsnummer der Postanstalt
(eine Quelle gibt an, nach der Höhe der Paketaufkommen innerhalb des Bezirkes, die andere Quelle sagt aus, die Bezirksdirektion bestimmte die Nummer der einzelnen Postämter)

Vorher wurde ein getrenntes Verfahren zwischen Paket und Paketkarte (mit der Briefpost) durchgeführt, was teilweise zu einem hohen Arbeitsaufwand führte.
Nach den neuen Bestimmungen verblieben die Paketkarten im Einlieferungspostamt und waren dort aufzubewahren, die verklebten Briefmarken wurden über das Postmuseum abgeliefert und zu Kiloware verarbeitet. Die Zustellgebühren für Pakete wurden nun beim Empfänger eingezogen. Für die Aushändigung der Pakete wurden Zustell- bzw. Abhollisten verwendet, der Empfänger hatte zu quittieren.
Die neuen Amtskennzeichen waren im Paketnummerzettel im unteren Teil mit eingedruckt, die auf den Paketkarten zu verkleben waren.

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (2)
Abb:2 Nachnahme – Paketkarte zu 7,60 DM von Magdeburg S 14 AKZ M 2 vom 30.12.1958, Selbstbucher Fa. Albert Kroll, das Postgewicht betrug 1,7 kg, an Nachgebühr wurde 1,15 DM berechnet.
Paketzettel Nr. 659 Magdeburg S 14 M 2. senkrecht 1220 (Paketgebührenfeld)

Die Amtskennzeichen wurden von den Postkunden nicht groß wahrgenommen, sie wurden nur innerbetrieblich von der Deutschen Post angewendet. Als Nachweisangabe wurde das AKZ, z.B. verwendet bei Abholscheinen für Paketsendungen, es war einfacher 3-4 Zeichen, als lange Ortsangaben aufzuführen.

Es wurde ein Abholschein für Paketsendungen gedruckt, womit der Empfänger benachrichtigt wurde, er konnte das Paket bei der Post abholen, oder wurde der Kunde zu Hause angetroffen wurde das Paket in Zustelllisten eingetragen, wobei der Empfang zu unterschreiben war.

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (3)
Abb.3:Abholschein für ein Paket von K 130 Bernsbach mit der Aufgabenummer 591. Der Postkunde holte das Paket in der Poststelle Samswegen selbst ab, Unfreies Paket (Gebühr 0,15 DM) und Paketporto 2,60 DM für ein Paket Zone 4 über 375 km, 7 bis 8kg = 2,75 DM, Lagergebühr wurde nicht berechet. Quittiert wurde mit dem codierten Poststellenstempel 12 Wolmirstedt 3211.
Für den Postkunden und noch mehr für Philatelisten und Heimatsammler wurde die Sache interessanter, da die AKZ in das Formblatt C35 =Einlieferungsnummer= eingedruckt wurden. Der Sammler hat auch die Bezeichnung „R-Zettel“, „Rautenzettel“ oder „Zebrazettel“ in Gebrauch.

Die erste Ausgabe wurde auf gelblich-weißes Papier gedruckt, Rollendruck, Rahmen 6 Rauten, Numerator 3,5 mm, AKZ mit Rahmen in der Ecke unten rechts. Hergestellt in 2 Druckvorgängen (rot und schwarz), wobei 6 Reihen nebeneinander gedruckt wurden. Die Zähnung erfolgte quer zur Laufrichtung des Drucks, Trennung der 6 Reihen und Aufwickelung in Rollen zu 1000 Stück, anschließend Verpackung in kleine Pappschachteln mit 12 Rollen.
Die R-Zettel hatten eine Größe von 39 x 19 mm, mit je sechs Rahmenrauten oben und unten, das AKZ war stets in der rechten unteren Ecke in einem kleinen Rechteck eingedruckt.
Der Druck erfolgte im VEB Kassenblock-, Formular und Billetdruck Berlin - Oberschöneweide, später in Leipzig im VEB Datendruck (umbenannt ab 1981 in VEB Formular- und Spezialdruck Leipzig.)

Postdirektion Magdeburg M 1 = Magdeburg C1 – M 158 =Altenbrak (Harz)

Postdirektion Halle(Saale) H1 = Halle (Saale) C2 – H 201 – Radis

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (4)
Abb.4: Die AKZ von M 1 bis M 15 der größeren Postämter der Bezirksdirektion Magdeburg.

Die unterstellten Poststellen (I) hatten das gleiche AKZ, wie das Leitpostamt. Unterstellte Postämter und Zweigpostämter hatten ein eigenes AKZ (siehe auch die Aufstellung), die Poststellen (II) wurden beim Leitpostamt mit R-Zettel (Land) beklebt.

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (5)
Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (6)
Abb.5: oben Magdeburg C1 Land und Beispiele AKZ M1 unterstellte Poststellen (I)

Die folgende Aufstellung macht keine Unterschiede zwischen den Auflagen, Druck, Größe, Beschriftung, Unterscheidungsbuchstaben, Zähnung, Papier, Numerator usw.

Aufstellung der Amtskennzeichen Bezirkdirektion Magdeburg
AKZ Magdeburg-Hirschfeld-HDL

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (7)
Abb, 6: Einschreibbrief von M 11 Gardelegen von der Poststelle (II) Lindstedterhorst Kreis Gardelegen

Einzelne Postdienstellen hatten durch Statusänderungen 2 AKZ
M 1 Gerwisch (Bz Magdeburg und M 137
M 1 Hohendodeleben üb. Magdeburg und M 143
M 1 Kleinwanzleben und M 129, M 1 Magdeburg 3 – C3 und M 94
M 1 Magdeburg 5 – O5und M 99, M 6 Arneburg über Stendal 1 M 146
M 6 Möringen über Stendal 1 und M 132
M 7 Elend (Harz) und M 154, M 8 Rätzlingen (Altm)und M 77
M 18 Groß Börnecke (Kr Staßfurt) und M 89, M 18 Wolmirsleben (Kr Staßfurt) und M 56
M 24 Colbitz über Wolmirstedt und M 144 M 25 Loburg (Bz Magdeburg) und M 51
M 26 Leitzkau über Loburg (Bz Magdeburg und M 51
M 36 Schierke (Harz)und M 154, M 154, M 41 Packebusch und M 91
M 155 Werben (Elbe) und M 136


Die Amtskennzeichen der Bezirksdirektion Halle (Saale)

H 1 Halle (Saale) C 2 H 2 Halle (Saale) C 1 H 3 Halle (Saale) N 4
H 4 Quedlinburg H 5 Naumburg (Saale) H 6 Dessau

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (8)

Abb. 7: Die ersten 10 AKZ der Bezirkdirektion Halle(Saale)
AKZ Halle-Hirschfeld-HDL

Amtskennzeichen_BezMDHAL_Hirschfeld (9)
Unterschiedliche Numerator- und Ortsangabe im Schriftbild

Wenn man die Nummernfolge durch sieht, fällt auf, (mit? Zeichen) gekennzeichnet, es wurden 10 Nummern nicht angegeben. Warum, der Status kann sich geändert haben. Einen Ort kann ich nachtragen H 150 Frankleben /über Merseburg.

Welcher Sammler kann Ergänzungen beibringen??

Quellen:
Verzeichnis der Amtskennzeichen 1958 Herausgeber vom Bundesministerium für das Post-und Fernmeldewesen Frankfurt / Main (gibt es auch als Nachdruck Morgana-Edition)
Privatausdruck des SF Opaterny von der Arge R-V-Zettel 1999 über die Amtskennzeichen, wobei meine Bestände berücksichtig wurden.

Geschrieben am ..

zurück

Veranstaltungen